Trapped Inside

Kunst zur Flüchtlingshilfe

Bei Artig Gallery sind wir davon überzeugt, dass Kunst sozialen Wandel bewirken kann, indem sie Menschen mit einem gemeinsamen Anliegen verbindet und mobilisiert. Daher unterstützen wir Projekte von Künstlern, die es als ihre Aufgabe betrachten, aktuelle Probleme sichtbar zu machen und sie zu verändern. Die Aktion ‚Trapped Inside – I am like you’, ins Leben gerufen von Gwen Versluis, Mitglied des Artig Gallery Künstlerkollektivs, ist so ein Projekt. Ihre Künstlergruppe hat sich dem ‚Inside Out Project’ angeschlossen, ein weltweit agierendes Kunstprojekt, dass sich mit dem Thema Identität beschäftigt.

Trapped Inside

‚Trapped Inside’ zeigt 60 Portraits von männlichen Flüchtlingen in Griechenland, mit denen auf die humanitäre Not in Syrien und dem Irak aufmerksam gemacht wird. Das Kollektiv protestiert damit gegen die Verschlechterung der Lage der Menschenrechte von Flüchtlingen in Europa. Die Aktion zeigt mit dem Slogan ‚Ich bin wie du’, wie ähnlich alle Menschen sind, und unterstreicht die Tatsache, dass jeder von uns etwas ändern kann.

Gwen Versluis, Künstlerin des Artig Gallery Künstlerkollektivs, ist eine der Hauptfiguren des Projekts und lässt uns an ihrer Erfahrung in Griechenland teilhaben:



„Nachdem ich im Mai diesen Jahres von einer 2-wöchigen humanitären Mission auf Lesvos in Griechenland zurückgekehrte, war mir etwas klar geworden: Das ist Echt, das ist keine Fiktion. Das ist alles wirklich passiert. Als ich das Ausmaß menschlichen Tragödie der Flüchtlingskrise in Griechenland sag, konnte ich unter keinen Umständen einfach so ein mein altes Leben zurück. Ich dachte an die Zivilcourage vieler Menschen während des Zweiten Weltkriegs, die mit ihren humanitären Aktionen das Leben von Tausenden retteten, und mir wurde klar, dass wenn wir die Augen vor dem Verschließen, was sich am Rande unseres Kontinents gerade abspielt, dann können die allgegenwärtigen Ängste sehr schnell in gefährliche, rassistische Tendenzen umschlagen. Wie können wir sicher sein, dass wir ein Recht auf Menschlichkeit und Menschenrechte haben, wenn wir es anderen verweigern? Und welche Konsequenzen hat diese Verweigerung von Menschlichkeit und Würde für unsere eigene Zukunft?

Trapped Inside

Ich beschloss mit meinen beiden Leidenschaften, Kommunikation und Kunst, persönlich zur Flüchtlingshilfe beizutragen, weil ich glaube, dass unsere stärkste Motivationskraft von den Dingen kommt, die wir lieben. Ich erinnerte mich an die unvergessliche Rede des Straßenkünstlers JR, als er 2011 den TED-Preis 2011 entgegennahm: ‚Ich wünsche mir, dass Ihr euch für das stark macht, an was Ihr glaubt, indem ihr an einem globalen Kunstprojekt teilnehmt und gemeinsam werden wir die Welt auf den Kopf stellen (..we will turn the world INSIDE OUT).’ Ich wusste, dass ich genau das tun wollte, und stellte meine eigene, unabhängige Gruppenaktion dem ‚Inside Out-Projekt’ vor.

Im Juli 2016 besuchte ich zum ersten Mal das Flüchtlingslager Karamanlis, in der Nähe von Sindos (Thessaloniki) in Griechenland. Ich lernte die Menschen, die im Lage leben kennen und fühlte mich mit ihnen verbunden. Ich hörte ihre Geschichten und fotografierte sie. 8 Wochen später im September, reiste ich zum zweiten Mal in das Flüchtlingslager. Zusammen mit den von mir fotografierten Flüchtlingen, schufen wir eine Installation indem wir ihre Porträts an der Fassade eines Lagerhauses neben dem Flüchtlingslager projizierten. Es war eine unglaubliche Erfahrung!

Trapped Inside

Mit dem Statement ‚Ich bin wie du’ unterstreicht die Gruppenaktion ‚Trapped Inside’ (Gefangen im Inneren) die vielen Ähnlichkeiten unter uns Menschen und fördert Mitgefühl, indem es uns zu fragen scheint: ‚Was, wenn ich wie du wäre? Was, wenn ich in deiner Lage wäre?’

Zwar gibt es recht viel Mitgefühl für Frauen und Kinder, jedoch werden in den Medien männlichen Flüchtlinge oft mit negativen oder gar gewalttätigen Vorfällen verknüpft. Aus diesem Grund hat ‚Trapped Inside’ männliche Flüchtlinge als Schwerpunkt gewählt. Indem wir uns auf männliche Flüchtlinge konzentrieren, versuchen wir eine Veränderung in den Köpfen der Menschen zu erzielen, ihr Bild zu verbessern, und damit eine bessere Integration zu ermöglichen.

Mein Ziel ist es nun, diese Installation in mehreren europäischen Städten zu wiederholen, um die Flüchtlinge und ihre Botschaft Menschen in ganz Europa näher zu bringen.“

Text, Fotos und Video über das Projekt auf der Website des Inside Out Project